Essen, was das Herz begehrt

Essen, was das Herz begehrt www.gesundheit-ganzheitlich.com
Der Körper signalisiert, welche Nährstoffe er braucht

Gesund essen bedeutet, auf seine Gelüste zu hören. 

 

Denn der Stoffwechsel signalisiert genau, ob er gerade etwas Süßes, Salziges, Bitteres oder Saures, etwas Würziges oder etwas Mildes, etwas Fettes oder etwas Trockenes braucht.

 

Er signalisiert auch, ob er gerade Calcium braucht, dann wünscht er sich zum Beispiel ein Stückchen Käse.

 

Fehlt ihm dagegen gerade ein wenig Kalium, entsteht Appetit auf Kartoffeln oder Tomaten. Selbst die als ungesund bezeichneten Pommes mit Ketchup liefern dann das benötigte Kalium.

 

Benötigt er Eisen, wünschen Sie sich ein Rindersteak, und wenn Magnesium oder Kupfer gebraucht werden, wandert vielleicht ein Stück Nougat-Schokolade in Ihren Mund.

 

Verordnete Ernährung statt natürlicher Gelüste

Doch leider hören immer weniger Menschen auf das, was ihr Körper verlangt, immer seltener werden die natürlichen „Gelüste“ als Grundlage der Nahrungszufuhr herangezogen.

 

Stattdessen essen wir immer mehr das, was so genannte Ernährungsexperten als gesund anpreisen oder was als ideologisch tolerierbar gilt, wie zum Beispiel die vegane Ernährung.

 

Natürlich kann jede propagierte Ernährungsform, angefangen von vollkornbetonter Vollwertkost über Low Fat, Low Carb, Ketogener Ernährung, Paleo Diät bis hin zu den Lactose- und Glutenfreien Unverträglichkeitsdiäten, für manche Menschen gesund sein.

 

Die jeweilige Ernährungsform kann für den einen oder anderen Menschen sogar genau die Lösung sein, die sein Wohlbefinden verbessert. Das ist dann der Fall, wenn eine Nahrungsunverträglichkeit oder Intoleranz gegen bestimmte Nahrungsmittel besteht. Aber in allen anderen Fällen bringen strikte Diäten wenig Vorteile.

 

Low Carb oder Low Fat?

Schon die Frage, ob mehr Fett, mehr Kohlenhydrate oder mehr Eiweiß den Körperzellen das geben, was sie brauchen lässt sich nicht allgemeingültig beantworten.

 

Bis vor wenigen Jahren war eine fettreiche Ernährung verpönt. Zuviel Nahrungsfett wurde als Ursache für Stoffwechsel-, Herz/Kreislauf- und sonstige chronische Krankheiten erklärt, und jeder versuchte, das böse Fett zu meiden. Fettreduzierte Lebensmittel aller Art wanderten in die Einkaufskörbe und in den Verdauungstrakt vieler gesundheitsbewusster Menschen. Manchem mag dies gut getan haben, anderen eher weniger.

 

Amazon Produktlink*

Heute werden immer mehr Stimmen in der Medizin laut, die besagen, dass eine fettreduzierte Ernährung sogar schädlich ist.

 

Das nebenstehende Buch zeigt auf, warum unser Körper auch Fett braucht, und das Fettreduktion ebenso ein Gesundheitsrisiko sein kann wie zu viel Fett.


 

Demgegenüber stehen die Low Carb Diäten. Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln und sogar bestimmte Gemüsesorten sind dabei verboten oder auf genaue Gramm-Mengen pro Tag reduziert.

 

Auch wenn die Low Carb Empfehlungen teilweise sicher sinnvoll waren, trugen sie zur Verunsicherung der Menschen bei. Ja, was denn nun, könnte man sich fragen. Welche Ernährungsform ist gut für mich? Diese Frage ist berechtigt, denn jeder Mensch hat eine andere genetische Ausstattung.

 

Manche verfügen über Gene, die Fett nicht so gut verstoffwechseln können, andere kommen aufgrund ihrer Gene mit Kohlenhydraten oder bestimmten Zuckern nicht so gut klar. Inzwischen gibt es Gentests, die diese Grundfragen schon mal klären können.

 

Achtsam essen

Am besten erkennen Sie, was Ihnen besonders gut schmeckt und besonders gut tut, wenn Sie achtsam essen.

Nehmen Sie sich Zeit und spüren Sie bei jeden Bissen Nahrung in Ihrem Mund genau hin: Ist es genau das, was Sie gerade brauchen? Schmeckt es Ihnen wirklich gut? 

 

Je größer der Genuss beim Essen ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie Ihrem Körper gerade genau das Richtige zuführen.

 

Auf Nährstoffmängel achten

Wenn jedoch ein Nährstoffmangel besteht, reicht die Nahrung manchmal nicht aus, um diesen zu decken.

 

Dann kann eine Nahrungsergänzung sinnvoll sein.

 

Hier finden Sie unsere Beiträge zu (oft nicht erkannten) Nährstöffmängeln.

Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach

Tel.  (0 95 44) 9 84 88 89

Mail: jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit:

NEU ERSCHIENEN:

Wenn Mastzellen zu viel Histamin ausschütten

Amazon Produktlink*

Salicylate nicht für jeden verträglich

Finden Sie hier im ersten deutschsprachigen Ratgeber über Salicylatintoleranz wertvolle  Informationen.

Amazon Produktlink*

Kupfermangel erkennen

Erfahren Sie in diesem Buch, wie Sie einen Kupfermangel erkennen und beheben können.

Amazon Produktlink*

Schungit Fullerene

Lernen Sie hier den Heilstein Schungit mit seiner magischen Wirkung kennen.

Amazon Produktlink*

*Hinweis zu Affiliate-Links:

Sie finden in meinen Texten Produktlinks zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Haftungsausschluss:

Die Informationen und Angebote auf dieser Website ersetzen keine ärztliche Diagnose und/oder Therapie. Wir haften nicht für mögliche Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen Anwendung dieser Informationen/Angebote ergeben.