Gesunde Familien: Kleine Kinder zu Hause betreuen

gesunde Familien www.gesundheit-ganzheitlich.com

In der heutigen Zeit ist es üblich geworden, dass junge Mütter ihren Beruf behalten. Spätestens wenn das Kind ein Jahr alt ist, wird es in einer Kindertagesstätte betreut, damit Mama wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren kann.

 

Ob das gut für Mutter und Kind ist? Ob das gut für das Familienglück ist?  

 

Ich glaube nicht.

Ich finde diese Entwicklung sogar ziemlich schlimm. Mütter gönnen sich und ihren Babys gerade mal ein Jahr Familienglück, dann haben Arbeit und Karriere wieder Vorrang. Sicher, für manche Familien ist der Zuverdienst finanziell notwendig, andere sind aber gut situiert, da geht es nur um "berufliches Vorwärtskommen". Und Kinder werden dann eben professionell betreut, statt uneingeschränkt geliebt.

 

Ob es ihnen dabei gut geht? "Ach, die Kleinen gewöhnen sich schnell ein und kommen jeden Morgen ganz fröhlich hereinmarschiert", erzählte mir eine Freundin, die in einer solchen Einrichtung als Erzieherin tätig ist.  Sicher, Kinder sind anpassungsfähig, sie gewöhnen sich an vieles. Aber ob es ihnen wirklich gut tut? "Oft bekommen sie hier bessere Anregungen und werden besser gefördert als manche Eltern das tun würden", argumentiert die Erzieherin weiter. Ja, ich weiß, dieses Argument wird oft gebracht, auch von Politikern, die die Erwerbstätigkeit der Mütter ja massiv unterstützen.

 

Ich sehe das trotzdem anders. Kleine Kinder brauchen Nestwärme und möglichst viel Kontakt zu ihrer Mutter, das ist die beste Förderung und Vorbereitung fürs Leben, bin ich überzeugt. Auch wissenschaftliche Erkenntnisse untermauern dies inzwischen. Der Epigenetiker Dr. Bruce Lipton beschreibt in seinem Buch Intelligente Zellen*, wie wichtig bewusste Elternschaft und das Aufwachsen innerhalb der Familie ist: "Was Menschenjunge in ihrer Entwicklung offensichtlich brauchen ist "Nahrung" in Form von Liebe und der Möglichkeit, erwachsene Menschen dabei zu beobachten, wie sie ihrem täglichen Leben nachgehen", heißt es dort.

 

Fördert es ein Kind womöglich mehr, wenn es seiner Mama bei der Hausarbeit zusehen und dabei "helfen" kann, als jede noch so hochwertige pädagogische "Früherziehung" in der Krippe? Ich denke ja, vor allem, weil das sich Zurechtfinden zwischen den anderen Kindern sicher auch Stress für die ganz Kleinen bedeutet. Und Dr. Bruce Lipton beschreibt dazu eine weitere wissenschftliche Erkenntnis: Je stärker ein Kind unter Stress steht, was durch einen erhöhten Cortisolspiegel ablesbar ist, desto schlechter sind seine Entwicklungschancen.

 

Aber Wissenschaft beiseite, auch intitiv weiß ich, dass Kinder in den ersten paar Jahren ihre Mama um sich brauchen. Dass sie natürlich auch mit anderen Kindern zusammenkommen und spielen sollen, aber eben nicht als "Vollzeiterfahrung", während Familienkuschelzeit sich auf Feierabend und Wochenende beschränkt.

 

Deshalb will ich jetzt hier wieder ein schönes Zukunftsbild malen:

In meiner Vision finden Frauen es erstrebenswert, das Mutterglück voll auszukosten und zu genießen. Sie werden in dieser wichtigen Rolle sowohl vom Partner unterstützt als auch von Politik und Gesellschaft. Kinder auf ihrem Weg ins Leben zu begleiten gilt als wichtige Aufgabe, die auch finanziell ermöglicht wird.

Und die Kleinen? Die erfahren, dass sie wichtig sind. Dass sie geliebt sind. Dass Mama sie tröstet, wenn sie Trost brauchen. Dass sie beschützt sind, aber auch frei und selbstbewusst Dinge ausprobieren können.  Sie lernen von den Großen, sie lernen beim freien Spielen, sie finden in ihrer direkten Umgebung auch erste Freunde, mit denen sie das "Miteinander" erfahren können. Sie dürfen kreativ ihre Fähigkeiten ausprobieren. Sie dürfen Fehler machen und daraus lernen. Sie dürfen fröhlich sein. Sie dürfen toben. Sie dürfen Quatsch machen und auch "sinnlose" Dinge tun. Sie dürfen lachen, wenn sie fröhlich sind und weinen, wenn sie traurig sind.

Kurz: Sie dürfen einfach Kind sein.

 

* = Amazon Produktlink

Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach (bei Bamberg)

Tel.     (0 95 44) 9 84 88 89

Mobil   (0152) 54 97 15 52

Mail     jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit:

Affirmationen für Gesundheit: Wie Sie sich mit positiven Worten selbst heilen können

Amazon Produktlink*

Salicylate nicht für jeden verträglich

Finden Sie hier im ersten deutschsprachigen Ratgeber über Salicylate wertvolle Informationen zu einer oft vergessenen Unverträglichkeit, die unerkannt viele Beschwerden verursachen kann. 

Amazon Produktlink*

Chakra Meditationen

Entspannen Sie sich mit fantasievollen Chakra-Meditationstexten, die schon beim Lesen gut tun.

Amazon Produktlink*

Schungit Fullerene

Lernen Sie hier den einzigartigen Heilstein Schungit und seine magische heilende Wirkung kennen.

Amazon Produktlink*

Selbstfindungs-Coaching

Finden Sie hier wertvolle Unterstützung auf dem Weg zu Ihrem wahren Selbst und zum Erkennen Ihrer Berufung.

Amazon Produktlink*

*Hinweis zu Affiliate-Links:

Sie finden in meinen Texten Produktlinks zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Haftungsausschluss:

Die Informationen und Angebote auf dieser Website ersetzen keine ärztliche Diagnose und/oder Therapie. Wir haften nicht für mögliche Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen Anwendung dieser Informationen/Angebote ergeben.