Milchunverträglichkeit: Ursache vieler Zivilisationskrankheiten?

Milchunverträglichkeit www.gesundheit-ganzheitlich.com
Milchunverträglichkeit - Unerkannte Ursache vieler Symptome?

Milch und Milchprodukte werden seit Jahrzehnten als gesunde Nahrungsmittel angepriesen, demzufolge erhöhte sich auch der Verzehr von Milchprodukten in unserer westlichen Welt enorm.

 

Aber viele Menschen leiden aber an einer Milchallergie oder Milchunverträglichkeit, oft ohne es zu wissen. Bei ihnen können Milchprodukte unterschiedlichste Befindlichkeitsstörungen, Symptome und echte Krankheiten auslösen. Lesen Sie hier wichtige Informationen über Milchunverträglichkeit.

Milch und Milchprodukte enthalten so viel Eiweißstoffe, wie kein anderes Lebensmittel. Es enthält deshalb so viel Eiweiß, weil Milch eigentlich zur Aufzucht von jungen Kälbern gedacht ist, so wie jede Muttermilch in der Natur. Ob Kuh- Muttermilch Milch von der Natur als das menschliche Grundnahrungsmittel bestimmt ist, zu dem es die Milchindustrie gemacht hat? Wohl eher nicht.

 

Im Gegenteil, es drängt sich der Verdacht auf, dass die Zunahme chronischer Krankheiten im Zusammenhang steht mit dem zunehmenden Konsum von Milch, Joghurt und Käse.

Krankheitsauslösende Inhaltsstoffe in der Milch

Es sind verschiedene Inhaltsstoffe in Milchprodukten, die unseren Stoffwechsel überlasten und unserem Körper schaden können.

 

Im nebenstehenden Buch "Milch besser nicht" hat die Autorin Maria Rollinger unzählige Fakten und wissenschaftliche Ergebnisse zusammengetragen, die belegen, warum Milch für manche Menschen so unverträglich ist.

 

Dabei kann es entweder zu einer echten Allergie gegen Milch kommen, oder aber zu unspezifischen Unverträglichkeitssymptomen, die leider schwieriger nachzuweisen sind.


Folgende Inhaltsstoffe der Milch können im Übermaß unverträglich sein (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Calcium:

 

Milchprodukte sind reich an Calcium, und unsere Knochen brauchen Calcium. So ähnlich lauten die Botschaften, mit denen für Milch geworben wird.

Doch: Zuviel Calcium überlastet den Körper, und bringt die Calcium regulierenden Hormone aus dem Gleichgewicht. Die Nieren, die das überschüssige Calcium entfernen müssen, werden überlastet, es kommt zu Harnsteinen, Kalkablagerungen in Organen und in den Blutgefäßen.

 

Der Überaschuss an Calcium und Phosphor (siehe nächster Punkt) führt zudem zu einer verschiebung des Gleichgewichts im Mineralhaushalt und zu einem relativen Magnesiummangel, Magnesium ist aber enorm wichtig, unter anderem für die Herz und Nervenfunktionen.

 

Phosphor:

 

Quarkprodukte und Käse enthalten zudem sehr viel Phosphor. Phosphat wurde oft in Zusammenhang mit Hyperaktivität diskutiert, macht also Käse unsere Kinder hyperaktiv und unkonzentriert?

Zudem ist Phosphat ein Gegenspieler des wichtigen Vitamin D, das wiederum den Calciumeinbau ihn die Knochen fördert. Zuviel Phosphat im Käse vermindert also den Vitamin D Spiegel und verhindert somit einen gesunden Calciumstoffwechsel. Dadurch kommt es zu Osteoporose, einer Krankheit, die durch Milchprodukte ja angeblich verhindert werden soll. 

 

Eiweiß:

 

Käse und Quark enthalten deutlich mehr Eiweißstoffe als Fleisch oder andere Nahrungsmittel. Eine Eiweißüberlastung des Körpers schadet den Nieren und fördert eiweißabbauende (giftige) Bakterien im Darm. Und wird nicht auch die Alzheimer-Krankheit durch Eiweißmüll-Ablagerungen im Gehirn verursacht?

 

Tryptophan:

 

Tryptophan ist eine Aminosäure, die im Körper zu dem wichtigen Nervenbotenstoff Serotonin umgewandelt wird. Serotonin in der richtigen Menge macht satt, glücklich und zufrieden. Doch es gibt auch das Krankheitsbild "Serotonin-Syndrom", das durch einen überhöhten Serotoninspiegel hervorgerufen wird. Hierbei kommt es zu Schwitzen, Schüttelfrost, grippeähnlichen Symptomen, Blutdruckanstieg, Pupillenerweiterung, Unruhe bis hin zu lebensgefährlichen Krampfanfällen. In der Medizin wird das Serotonin-Syndrom nur in Zusammenhang mit Medikamenten beschrieben, die die Serotoninverfügbarkeit steigern sollen. (bestimmte Antidepressiva). Aber kann das Serotonin-Syndrom nicht auch durch eine Überlastung des Körpers mit Tryptophan, das aus Milch und Käse stammt, herrühren?    

 

Methionin:

 

Methionin ist eine weitere Aminosäure, die in hoher Konzentration in Milchprodukten vorkommt. Methionin ist wichtig für den Körper, doch bei einem Überangebot wird es unter anderem zu Homocystein abgebaut. Und Homocystein in der Medizin als der Stoff bekannt, der Blutgefäße schädigt und die Gefahr von Schlaganfall und Herzinfakt erhöht. Um die Umwandlung von Methionin zu Homocystein weitmöglichst zu verhindern, verbraucht der Körper zudem viel Vitamin B12. Und damit fehlt B12 logischerweise für andere wichtige Aufgaben.

 

Biogene Amine:

 

Biogene Amine sind denaturierte "gealterte" Aminosäuren, die in hoher Konzentration bei der Käsereifung entstehen. Zu den biogenen Aminen zählen unter anderem Tryptamin (aus Tryptophan), Histamin (aus Histidin), und Tyramin (aus Tyrosin). Die biogenen Amine sind bekannt als Migräneauslöser, Histamin ist zudem der Stoff, der  allergische und allergie-ähnliche Symptome verursacht, und Tyramin kann den Blutdruck gefährlich steigern (siehe hier)

 

Milchfett:

 

Butter, Sahne und Käse enthalten sehr viel Fett. Milchfett wird von der Milchindustrie als gesund und gut verträglich beworben. Aber Forschungsergebnisse aus der Multiple-Sklerose-Forschung besagen, dass gesättigtes Fett, und ganz besonders Milchfett die MS-Krankheitsschübe steigert. In Völkern, die kein Milchfett konsumieren tritt diese Krankheit dagegen kaum auf.  

Da Multiple Sklerose eine Autoimmunkrankheit ist, gilt dieser Zusammenhang vielleicht für alle rheumatisch-entzündlichen Krankheiten?  

 

Milchsäure:

 

Milchprodukte enthalten viel Milchsäure und züchten zudem die Milchsäure bildenden Bakterien im Darm. Milchsäure wird vielfach als gesund angepriesen, doch im Übermaß übersäuert auch sie den Körper und kann zu einer Lactatazidose führen. Lactat ist das Salz der Milchsäure und eine Lactatazidose kann gefährliche Auswirkungen auf den Körper haben. Zudem ist Lactat das Molekül der Angst, zuviel Lactat kann im Blut zu Angst- und Panikattacken führen.

 

Benzoesäure:

 

Benzoesäure ist ein Konservierungsmittel, auf das viele Menschen mit pseudo-allergischen Symptomen reagieren. Sie ist verwandt mit den Salicylaten, die ja auch vielfach nicht vertragen werden und unter anderem chronische Kieferhöhlenprobleme und Asthma auslösen können. Es gibt viele Ernährungslisten, die Menschen mit Benzoesäure-Unverträglichkeit informieren, in welchen Lebensmitteln Benzoesäure enthalten sein kann. Doch worauf nicht hingewiesen wird: Auch Sauermilchprodukte und Käse enthalten hohe Mengen an Benzoesäure.

Diese Benzoesäure entsteht einerseits bei der Milchsäuregärung auf natürlichem Weg aus der Hippursäure, die in der Milch enthalten ist. Zudem wird bei der Käseherstellung Lab zugesetzt, und dieses Lab darf beliebig viel Benzoesäure als Zusatzstoff enthalten.

 

Lactose:

 

Lactose ist die Bezeichnung für Milchzucker, und die Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz) ist weit verbreitet und in der Bevölkerung gut bekannt. Lactoseintoleranz führt zu Durchfällen, Reizdarm, verbunden mit vielen unspezifischen weiteren Befindlichkeitsstörungen.

 

Manche Betroffene meinen, sie können die Lactose-Problematik lösen, indem sie Tabletten einnehmen, die die Lactose in ihre Bestandteile Glucose und Galactose aufspalten sollten. Doch damit wird die Gefährlichkeit des Milchzuckers verschlimmert, denn die entstandenen Galactose ist ein Stoffwechselgift, das im Übermaß den Körper krank machen kann.

 

Auch in fermentierten Milchprodukten, wie Joghurt, ist freie Galactose enthalten, die für viele Menschen nicht verträglich ist.

 

Milch meiden macht gesünder

Aus all diesen Erkenntnissen lässt sich folgern: Eine unerkannte Milchunverträglichkeit kann die Ursache von Allergien, Arteriosklerose, Darmstörungen, Bluthochdruck, Demenz, Nierenstörungen, Osteoporose, und gefährlichen Nervenerkrankungen sein.

 

Oder positiv ausgedrückt: Milch meiden macht gesünder!

Wenn Sie eine Vorab-Diagnose selbst erstellen lassen wollen, ob Sie an einer Milchallergie leiden, kann evtl. der nebenstehende Test gute Dienste leisten.

 

Allerdings muss nicht immer eine Allergie vorliegen, auch eine Unverträglichkeit gegen die oben genannten Stoffe ist wahrscheinlich.

 

Bei negativem Testergebnis bitte trotzdem Vorsicht mit Milch. Der beste Test ist ohnehin die Auslassdiät. Wenn es Ihnen bei Milchverzicht besser geht, war Milch der Auslöser Ihrer Beschwerden.


Kontakt:

Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach (bei Bamberg)

Tel.     (0 95 44) 9 84 88 89

Mobil   (0152) 54 97 15 52

Mail     jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit