Gluten und ATIs: Mögliche Krankmacher im Getreide

Glutenunverträglichkeit www.gesundheit-ganzheitlich.com
Glutenunverträglichkeit: Getreide meiden macht oft gesünder

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine glutenfreie Ernährung. Hintergrund der Glutenunverträglichkeit kann eine (diagnostizierbare) Krankheit namens Zöliakie sein, oder aber eine Sensitivität auf die Getreidebestandteile ATI = Amylase-Trypsin-Inhibitoren.

 

Lesen Sie hier alles über die möglichen Formen einer Getreideunverträglichkeit: Wie Sie diese erkennen und was Sie bei Ihrer Ernährung beachten sollten.

Zöliakie - Dünndarmschäden durch Gluten

Inzwischen rückt sie immer mehr in das Interesse der Öffentlichkeit: Die Krankheit Zöliakie, bei der durch Gluten im Getreide der Dünndarm schwer geschädigt werden kann. Die Folge sind  mangelnde Aufnahme von Nährstoffen aus dem Darm, Verdauungsbeschwerden, Malabsorptionssymptome , wie zum Beispiel eine sekundäre Laktoseintoleranz, allgemeine Krankheitssymptome bis hin zu einem erhöhten Risiko für bösartige Lymphome im Darm.

 

Doch es sind nicht nur Darmprobleme sondern auch sogenannte extraintestinale Symptome, die durch die Zöliakie verursacht sein können. Hormonelle Störungen, Leberentzündung, psychische Beschwerden von Depressionen und Angststörungen bis hin zu schizophrenieähnlichen Symptomen können durch die unverträglichen Gluten verursacht sein.

Amazon Produktlink*

Schätzungen zufolge sind ca. ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland von der Zöliakie betroffen. Doch nicht alle wissen davon. Der Buchautor und führende Forscher auf dem Gebiet der getreidebedingten Krankheiten Professor Dr. Detlef Schuppan schreibt in seinem Buch, dass es wohl eine sehr hohe Dunkelziffer undiagnostizierter Zöliakie-Betroffene gibt.

 

Das liegt unter anderem daran, dass die Krankheit im Erwachsenenalter so untypische Symptome verursacht, dass Ärzte nicht daran denken, dass  es sich um diese Störung der Getreideverwertung handeln könnte. Eine Diagnose wäre aber wichtig, denn die ständige Glutenzufuhr trotz Zöliakie führt nicht nur zu Verdauungs- und Befindlichkeitsstörungen, sondern birgt auch ein erhöhtes Risiko für ernsthafte Erkrankungen.


Denn die Zöliakie ist nicht nur eine "Intoleranz" sondern eine Immunologische Krankheit. Durch den Kontakt mit Gluten entwickeln sich Antikörper, die die Zellen der Dünndarmschleimhaut bekämpfen und diese allmählich zerstören.  

Wenn Sie an gesundheitlichen Probleme leiden, und schon manchmal bemerkt haben, dass Sie möglicherweise Brot, Brötchen oder Nudeln nicht so gut vertragen, sollten Sie sich auf eine mögliche Zöliakie untersuchen lassen.

Diagnose der Zöliakie

  • Eine Zöliakie wird festgestellt durch eine bestimmte Blutuntersuchung auf  sogenannte Transglutaminase- Antikörper.

 

  • Fall dieser Blutwert positiv ausfällt, wird in der Regel eine endoskopische Dünndarmbiopsie durchgeführt, um die Schäden an den Dünndarmzellen genau zu untersuchen.

 

  • Weiterhin sichert ein Gentest die Diagnose. Jedoch haben aber circa 30 Prozent der Bevölkerung die genetische Anlage für eine mögliche Zöliakie, sie manifestiert sich aber nicht bei Jedem. Umgekehrt schließt ein negativer Gentest eine Zöliakie sicher aus. 

Behandlung der Zöliakie

Die Behandlung der Zöliakie erfolgt durch eine streng glutenfreie Ernährung.

 

Die Betroffenen müssen auf jegliche Form von Weizen, Roggen, Gerste oder Hafer in ihrer Ernährung verzichten, manche reagieren sogar sensitiv auf Mais. 

 

Hier finden Sie eine Liste mit dem Glutengehalt der verschiedenen Getreidesorten. Doch Gluten wird auch vielen anderen Nahrungsmitteln zugesetzt, die es herauszufinden und zu meiden gilt.  Es gibt auf den Seiten der Deutschen Zöliakiegesellschaft e.V. ausführliche Informationen und Produktlisten zu einer glutenfreien Ernährung, siehe hier.

 

Nur wenn diese Diät streng eingehalten wird, kann sich die Dünndarmschleimhaut regenerieren, und die Beschwerden bzw. Krankheitsrisiken bilden sich zurück.

ATIs - weitere Krankheitsauslöser im Getreide

Viele Menschen vertragen aber kein Getreide, obwohl sie nicht an Zöliakie leiden.

 

Diese sogenannte Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität (NCGS) wird seit einigen Jahren intensiv erforscht. Schätzungen zufolge sind rund 10 Prozent der Bevölkerung davon betroffen.

 

Man hat festgestellt, dass sich bei vielen Menschen gesundheitliche Probleme verbessern, wenn sie sich zumindest glutenarm ernähren. Andrerseits konnten bei Provokationsversuchen mit Gluten oft keine glutenbedingten Beschwerden ausgelöst werden.  

 

Die Erklärung ist, dass noch ein weitererer Bestandteil des Getreides krankmachende Wirkung haben kann: Die sogenannten Amylase-Trypsin-Inhibitoren oder kurz ATIs genannt.

 

Im Bemühen, moderne und gegen Schädlinge resistente Getreidesorten zu züchten, stieg der Gehalt an den ATIs im Getreide an, mit der Folge dass immer mehr Menschen auch auf dieses Weizenprotein mit gesundheitlichen Beschwerden reagieren.

 

ATIs sind im wesentlichen in denselben Nahrungsmitteln wie das Gluten enthalten, weshalb auch hier eine glutenfreie Ernährung Besserung bringt, auch wenn nicht das Gluten selbst die Beschwerden auslöst.

 

ATIs stimulieren das Lymphsystem

Professor Dr Schuppan beschreibt in seinem Buch  "Tägliches Brot: Krank durch Weizen, Gluten und ATI" (siehe oben) sehr ausführlich, auf welche Weise diese ATIs wirken. So wirken sie nicht direkt auf die Darmschleimhaut ein, sondern stimulieren bestimmte Zellen des Lymphsystems, die dann Entzündungen oder verschiedene Autoimmunerkrankungen auslösen oder verstärken können. ATIs sind sie die einzige Ernährungskomponente, die zu dieser Form der Immunaktivierung führt, hat der Wissenschaftler erkannt.

 

Die typischen Symptome der ATI-Unverträglichkeit liegen nicht ausschließlich im Verdauungssystem, sondern in einer Immunaktivierung. Krankheiten wie Typ-1-Diabetes, Rheuma, Lupus, Morbus Crohn und sonstige entzündliche Krankheiten verlieren oft ihre Aktivität, wenn die ATIs in der Ernährung gemieden werden. Das ist anhand vieler Fallbeispiele im genannten Buch beschrieben.

 

Aber auch Stoffwechselstörungen und Übergewicht können auf die ATIs zurückzuführen sein.

 

Es ist deshalb wichtig, auch an diese Ursache zu denken, um gesundheitliche Probleme verbessern zu können.

 

Diagnose der ATI-Unverträglichkeit

Anders als bei der Zöliakie steht für die ATI-Sensitivität noch kein Blut- oder sonstiger Diagnosetest zur Verfügung.

Es muss hier eine Ausschlussdiagnose gestellt werden:

Wenn Darmbeschwerden und sonstige Symptome nach dem Essen von getreidehaltigen Speisen (Brot, Nudeln, Pizza) auftreten und keine Zöliakie nachweisbar ist, geht man von einer ATI-Unverträglichkeit aus.

 

Auch dann sollten gluten- und ATI-haltige Getreide gemieden werden, jedoch ist nicht so eine strenge Diät nötig wie bei der Zöliakie.

 

Wo sind ATIs enthalten

Es sind bisher noch kaum Nahrungsmittellisten zum Gehalt von ATIs verfügbar.

 

Im wesentlichen enthalten die glutenhaltigen Getreide- und Brotsorten auch am meisten ATIs.

 

Einige Unterschiede ergeben sich bei Buchweizen, Hirse und Soja: Während diese völlig glutenfrei sind, enthalten sie eine gewisse Menge an ATIs.  Dasselbe gilt für glutenfreie Frühstückscerealien.

 

Gekochte (Weizen)-Nudeln, vor allem wenn sie mit Salz gekocht werden, enthalten im Vergleich zu Brot geringere ATI-Gehalte, sie sind also möglicherweise in kleinen Mengen verträglich. 

 

Hier finden Sie eine Liste mit dem ATI-Gehalt in Lebensmitteln. 

 

Auch weitere Getreide-Unverträglichkeiten möglich

Amazon Produktlink*

Neben Gluten und ATI können auch andere Bestandteile im Brot und Getreide Probleme bereiten. Dies kann zum beispiel die (resistente) Stärke oder der hohe Ballaststoffanteil, sowie bestimmte Zusätze bei der Brotherstellung sein.

 

Darüber klärt das Buch "Wenn Brot und Getreide krank machen"  von Professor Maximilian Ledochowski  sehr ausführlich auf.


Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach

Tel.  (0 95 44) 9 84 88 89

Mail: jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit:

Salicylate nicht für jeden verträglich

Finden Sie hier im ersten deutschsprachigen Ratgeber über Salicylatintoleranz wertvolle  Informationen.

Amazon Produktlink*

Erkennen, was die Seele will

In diesem Buch geht es um Ihre Seele: Wie Sie die Signale Ihrer Seele richtig deuten und damit gesünder & glücklicher werden.

Amazon Produktlink*

Chakra Meditationen

Entspannen Sie sich mit fantasievollen Chakra-Meditationstexten, die schon beim Lesen gut tun.

Amazon Produktlink*

Selbstfindungs-Coaching

Finden Sie hier wertvolle Unterstützung auf dem Weg zu Ihrem wahren Selbst und zum Erkennen Ihrer Berufung.

Amazon Produktlink*

Affirmationen für Gesundheit

Wie Sie sich mit positiven Worten selbst heilen können.

Amazon Produktlink*

Schungit Fullerene

Lernen Sie hier den einzigartigen Heilstein Schungit und seine magische heilende Wirkung kennen.

Amazon Produktlink*

*Hinweis zu Affiliate-Links:

Sie finden in meinen Texten Produktlinks zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Haftungsausschluss:

Die Informationen und Angebote auf dieser Website ersetzen keine ärztliche Diagnose und/oder Therapie. Wir haften nicht für mögliche Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen Anwendung dieser Informationen/Angebote ergeben.