Allergie gegen Spülmittelreste auf dem Geschirr?

Immer mehr Menschen scheinen Allergien gegen immer mehr Nahrungsmittel zu entwickeln und wissen oft kaum noch, was sie essen können, um nicht nach dem Essen von Darmbeschwerden, Konzentrationsstörungen Kopfschmerzen oder Erschöpfung geplagt zu werden.

Verzweifelt wird nach den auslösenden Nahrungsmitteln gefahndet, doch woran keiner denkt: Auch Spülmittelreste und vor allem Klarspüler, die in Spuren am Geschirr haften, können die Ursache der allergischen Symptome sein. 

Es gibt verschiedene problematische Substanzen in Geschirreinigern. Hier zwei wichtige Beispiele.

Allergisch gegen den Duftstoff Limonene

In den meisten herkömmlichen Geschirrspülmitteln, egal ob für den Abwasch per Hand oder in der Maschine, enthalten Duftstoffe, wie zum beispiel Limonene. Denn das frisch gespülte Geschirr soll doch nach Zitronenfrische duften, das suggeriert Sauberkeit und Reinheit.

 

Limonene gehört, wie andere Duftstoffe auch, zu den möglichen Kontaktallergenen. Wer darauf allergisch reagiert, sollte duftstoffhaltige Kosmetika meiden. Doch wovor kaum jemand warnt, sind die Duftstoffe im Geschirrspülmittel.

 

Zwar wird der Reiniger am Ende des Spülvorgangs wieder abgespült, doch es hat sich gezeigt, dass oft Spuren auf dem Geschirr zurückbleiben. Dies umso mehr, als moderne Öko-Spülprogramme mit immer weniger Wasser auskommen. Falls die Spuren des Duftstoffs Limonene immer wieder mit der Nahrung in den Magen-Darm-Trakt gelangen, kann es nicht auch hier zu allergischen Schleimhautreizungen, evtl. sogar zum Reizdarm kommen? 

Amazon Produktlink*

Zum Glück gibt es inzwischen auch Spülmaschinentabs, die ohne Duftstoffe und Konservierungsmittel auskommen und trotzdem gut und perfekt sauber spülen.

 

Das nebenstehende Präparat habe ich selbst getestet. Ich finde es sehr gut. Meine Gesundheit hat sich dadurch deutlich verbessert. Vor allem leide ich nicht mehr unter "Magenbrennen" nach dem Essen, für das ich bisher keine Erklärung fand.


Allergisch gegen Methylisothiazolinone (MI) im Klarspüler?

Viele gebräuchliche Klarspüler enthalten das Konservierungsmittel Methylisothiazolinon. Diese Substanz, die auch in Kosmetika vorkommt, wird als sehr bedenklich eingestuft. Sie gilt als allergisierend, kann das Immunsystem irritieren und hat negative Auswirkungen auf das Nervensystem.

 

Da es auch in Handspülmitteln vorkommt, wird Allergikern empfohlen, beim Abwasch Handschuhe anzuziehen, um den Hautkontakt zu vermeiden. Aber was ist mit den geringen Mengen an Methylisothiazolinonen, die über den Klarspüler aufs Geschirr gelangen und dort haften bleiben? Leider können Verbraucher ihre Magen- und Darmschleimhaut nicht mit Handschuhen davor schützen. 

Amazon Produktlink*

 

 

Ich rate dringend dazu, Handspülmittel und Klarspüler die Methylisothiazolinone enthalten, zu meiden.

Nebenstehend ein Beispiel für einen Klarspüler ohne dieses bedenkliche Konservierungsmittel. Im übrigen kann auch einfacher Essig als Klarspüler-Ersatz dienen. 


Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach

Tel.  (0 95 44) 9 84 88 89

Mail: jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit:

NEU ERSCHIENEN:

Wenn Mastzellen zu viel Histamin ausschütten

Amazon Produktlink*

Salicylate nicht für jeden verträglich

Finden Sie hier im ersten deutschsprachigen Ratgeber über Salicylatintoleranz wertvolle  Informationen.

Amazon Produktlink*

Kupfermangel erkennen

Erfahren Sie in diesem Buch, wie Sie einen Kupfermangel erkennen und beheben können.

Amazon Produktlink*

Schungit Fullerene

Lernen Sie hier den Heilstein Schungit mit seiner magischen Wirkung kennen.

Amazon Produktlink*

*Hinweis zu Affiliate-Links:

Sie finden in meinen Texten Produktlinks zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Haftungsausschluss:

Die Informationen und Angebote auf dieser Website ersetzen keine ärztliche Diagnose und/oder Therapie. Wir haften nicht für mögliche Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen Anwendung dieser Informationen/Angebote ergeben.