Stress ausgleichen, damit der Körper im Gleichgewicht bleibt

Stress reduzieren, entspannt leben www.gesundheit-ganzheitlich.com
Stress reduzieren macht gesünder

 

Gesund leben bedeutet auch, Stress auszugleichen und für ein gesundes Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung zu sorgen.

 

Denn dass Stress krank machen kann, haben Sie vielleicht schon am eigenen Leib erfahren.

 

 

Hier können Sie lesen, wie Stress die körperlichen Funktionen beeinflusst, welche Auswirkungen das auf Ihre Gesundheit hat und wie Sie wieder in Balance kommen.

 

Was ist Stress?

Für Stress gibt es unterschiedliche Definitionen. Der "Vater der Stressforschung" Hans Selyle, ein kanadischer Mediziner, bezeichnete Stress als die die Reaktion des Körpers auf Anforderungen aller Art.

 

Stress entsteht im Grunde bei jeder Form von seelischer oder körperlicher Herausforderung. In früheren Zeiten war das eine reale Bedrohung durch einen Feind. Nicht selten sind auch heute noch Erinnerungen an solche unbewussten Ur-Konflikte in unserem Unterbewusstsein gespeichert, die durch irgendeine ähnliche Begebenheit aktiviert werden und als (unerklärliche) Stressfaktoren wirken.

 

In unserer modernen Welt stressen uns zudem vor allem Faktoren wie

  • Lärm und Hektik
  • Leistungsdruck
  • Psychosoziale Probleme
  • Verleugnen der eigenen Bedürfnisse
  • Das Gefühl, nicht am richtigen Platz zu sein (beruflich oder privat)

 

Doch wie reagiert der Körper nun genau auf solche inneren und äußeren Stressoren? Hier kommt nun das vegetative Nervensystem ins Spiel.

 

Das vegetative Nervensystem ist das Nervensystem, das automatisch unsere Körpervorgänge wie Atmung, Verdauung, Blutdruck usw. steuert.  

Es besteht aus zwei Polen, die gegensätzliche Körperreaktionen in Gang setzen.

Der eine Pol oder Nervenstrang wird als Sympathikus bezeichnet, der andere als Parasympathikus oder Vagus. Dabei ist der Sympathikus-Nerv für Aktivierung unserer Körperfunktionen zuständig, der Parasympathikus für Entspannung.

 

Was bewirkt der Sympathikus?

Das Sympathikus-Nervensystem wird aktiviert, wenn sich unser Körper auf Kampf gegen Gefahren oder Flucht vor Gefahren einstellt. Dabei sind das meist keine realen Gefahren wie es bei unseren Ur-Vorfahren der Fall war, sondern es sind meist mentale Gefahren.

 

Konkret kommt es bei der Sympathikus-Aktivierung zu folgenden Körperreaktionen:

  • Herzfrequenz gesteigert, "Herzrasen"
  • Blutdruck steigt
  • Blutgefäße verengen sich (kalte Hände und Füße) 
  • Muskeln spannen sich an
  • vermehrtes Ausschütten von Glucose ins Blut, Blutzuckerspiegel steigt
  • Bronchien erweitern sich und vermindern die Schleimsekretion
  • kein Appetit
  • Verdauungsprozess ruht, Verdauungsenzyme werden zurückgehalten
  • Ausscheidung vermindert, Harnblase und Darm bleiben gefüllt
  • beschleunigter Stoffwechsel: Fett und Glykogenabbau werden abgebaut und als Energie bereitgestellt
  • Saurer Blut-Ph-Wert

 

Mental fördert der Symphatikus folgende Verhaltensweisen:

  • impulsiv bis aggressiv
  • kontaktfreudig
  • extrovertiert

 

Die Botenstoffe des Sympathikus sind Adrenalin (verstärkt bei Flucht) und Noradrenalin.

 

Wenn die Aktivität, mit der man der Herausforderung begegnet ist, erfolgreich war, kommt es danach zu Entspannungsphase, diese wird vom Parasympathikus-Nerv gesteuert. 

 

Was bewirkt der Parasympathikus?

Der Parasympathikus fördert die Zurück-Regulierung der aktivierten Körperreaktionen.

Konkret bewirkt der Parasympathikus:

  • Blutdruck fällt ab
  • Herzschlag wird langsamer und ruhiger
  • Muskeln entspannen sich
  • Blutgefäße werden weiter, warme Hände und Füße
  • vermindertes Ausschütten von Glucose ins Blut, Blutzuckerspiegel sinkt
  • Bronchien verengen sich und sondern vermehrt Schleim ab
  • gesteigerter Appetit
  • Verdauungsprozess wird aktiviert, Verdauungssäfte werden ausgeschüttet
  • Ausscheidung angeregt, Harn- und Stuhldrang
  • Stoffwechseltätigkeit verlangsamt sich: Fett oder Glykogenabbau verlangsamt
  • Alkalischer Blut-PH-Wert

Mental fördert der Parasympathikus (Vagus) folgende Verhaltensweisen

  • abwartend
  • zurückhaltend
  • introvertiert

Der Nervenbotenstoff des Parasympathikus ist das Acetylcholin.

 

Was passiert bei Dauerstress?

Das Problem bei unserem "modernen Stress" ist, dass oft kein natürlicher Wechsel von Anspannung und Entspannung stattfindet, sondern dass ein Pol des vegetativen Nervensystems in Daueraktivierung verbleibt.

 

 Der Körper wird dabei auf körperliche Aktivität (Angriff oder Flucht) eingestimmt, was aber meist nicht körperlich ausagiert wird, sondern nur verbal oder gedanklich. Wenn jedoch die Sympathikus-Aktivierung nicht körperlich abreagiert werden kann, bleibt sie oft bestehen und verzögert oder verhindert die gesunde Entspannungsreaktion. Das heißt, man bleibt im Kampf-Modus stecken, kann nicht abschalten, beschäftigt sich auch gedanklich mit dem Problem.

 

Die Folgen sind Fehlreaktionen wie

  • Bluthochdruck,
  • Herzrasen,
  • Muskelverspannungen,
  • Verstopfung,
  • erhöhter Blutzucker
  • Stoffwechselkrankheiten 

 Hier wirken sich Entspannungsverfahren, wie zum Beispiel unsere Entspannungsmeditationen regulierend aus.

 

 

Doch auch das Gegenteil kann vorkommen:

Eine zu starke, nicht lösbare Dauer-Herausforderung oder eine (gespeicherte) Erfahrung der Hilflosigkeit  führt zu Angst vor jeglicher Herausforderung und lässt erst gar keine Symphatikus-Aktivierung entstehen. Die Vagus-Funktionen sind dann überbetont bis hin zu völliger körperlicher (oder geistiger) Unbeweglichkeit. In Urzeiten war auch das ein Schutz vor Feinden: Sich tot stellen, um nicht angegriffen zu werden.

In unserer modernen Zeit äußert sich dies z.B. als

  • chronische Erschöpfung
  • chronische Müdikeit
  • Neurasthenie
  • Burnout

 Hier können energetisierende Frequenzen, wie sie zum Beispiel der uSonic bietet, und wenn nötig Traumaheilung helfen. Hier finden Sie unsere Affirmation für Traumaheilung.

 

Stress ausgleichen - Das können Sie tun

Folgende fünf Punkte helfen, Stress zu reduzieren:

 

·         Überfordern Sie sich nicht ständig. In unserer Leistungsgesellschaft kommen Erholungsphasen oft zu kurz. Doch diese sind notwendig, damit Ihr Körper in der Balance bleibt.

 

·         Befreien Sie sich aus belastenden beruflichen oder privaten Situationen, oder lernen Sie mit Hilfe psychologischer Maßnahmen, trotzdem gelassen und entspannt zu bleiben.

 

  • Wenden Sie Entspannungsverfahren an, wie Autogenes Training, Yoga oder Meditation. 

 

  • Achten Sie auf Ihre eigenen Bedürfnisse und lernen Sie auch mal, nein zu sagen, wenn sie eine an Sie gestellte Forderung nicht erfüllen können.

 

  • Die beste Maßnahme, um Stress auszugleichen ist, im Einklang mit der Seele zu leben und den eigenen Seelenplan zu erfüllen. Denn solange das nicht geschieht, entsteht im Inneren ein ständig zunehmender Stress einer unerfüllten Seelenpflicht. Mehr dazu können Sie in meinem neuen Buch "Erkennen, was die Seele will" lesen.

Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Johanna Kallert

Mozartstraße 5

96148 Baunach

Tel.  (0 95 44) 9 84 88 89

Mail: jkallert@web.de

Meine Bücher für Ihre Gesundheit:

Salicylate nicht für jeden verträglich

Finden Sie hier im ersten deutschsprachigen Ratgeber über Salicylatintoleranz wertvolle  Informationen.

Amazon Produktlink*

Affirmationen für Gesundheit

Wie Sie sich mit positiven Worten selbst heilen können.

Amazon Produktlink*

Schungit Fullerene

Lernen Sie hier den Heilstein Schungit mit seiner magischen Wirkung kennen

*Hinweis zu Affiliate-Links:

Sie finden in meinen Texten Produktlinks zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Haftungsausschluss:

Die Informationen und Angebote auf dieser Website ersetzen keine ärztliche Diagnose und/oder Therapie. Wir haften nicht für mögliche Schäden, die sich aus einer unsachgemäßen Anwendung dieser Informationen/Angebote ergeben.